Von armenischer Volksmusik bis hin zu Zeitgenössischem – eine Soloperformance von Tamar Eskenian

Samstag, 7. Oktober 2023, 19.00–20.00 Uhr, Klosterkirche

Kollekte mit Richtpreis CHF 20.-
Türöffnung 18.30 Uhr, freie Platzwahl, ohne Reservation

Für die armenische Flötistin und Performerin Tamar Eskenian (1990, lebt in Basel) sind Kunst und Musik existentielle Mittel, um Geschichten zu erzählen. Sie nimmt uns mit auf eine Reise, bei der sie mit der armenischen Shvi-Flöte, mit Travers- und Querflöte sowie mit ihrer Stimme ein Repertoire vom 9. Jahrhundert bis zu zeitgenössischer Musik präsentiert.

Tamar Eskenian studierte Querflöte an der Hochschule für Musik in Basel und am Mozarteum Salzburg sowie an der Schola Cantorum Basiliensis historische Traversflöte. Während ihres Studiums erhielt sie zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben sowie Stipendien wie das Barenboim-Said Stipendium oder den Kiefer-Hablitzel-Preis und den Preis des Schweizer Tonkünstlervereins. Nach mehreren Meisterkursen wurde sie mehrfach von Daniel Barenboim eingeladen, in seinem «West-Eastern Divan» Orchestra zu spielen. Es folgen Konzerte an großen Konzerthäusern nicht nur Europas sondern auch Südamerikas wie «Teatro Colón» und «Nueve de Julio» in Buenos Aires. Tamar Eskenian konzertiert zusammen mit Musikern der Berliner Philharmoniker, des Orchesters des Bayrischen Rundfunks, des Chicago Symphony Orchestra und der Staatskapelle Berlin und hat als Solistin und Kammermusikerin beim Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Edinburgh Festival, dem Festival La Folia in Rougement und bei den BBC Proms in London gespielt. 2017 gab sie ihr Debüt als Solistin und Kammermusikerin in der Carnegie Hall in New York. 2018 erhielt sie die Goldmedaille beim «2nd Berliner International Music Competition 2018».

Die „Klassik im Kloster“-Reihe findet jeden ersten Samstag im Monat statt und wird von Lukas Loss geleitet.

Für ein Abendessen danach im Klosterrestaurant empfehlen wir zu reservieren: info@klosterdornach.ch