Jazz Festival Kloster

Florian Favre „Idantitâ“ Solo-Piano

Freitag, 21. Oktober 2022, 19.30–20.30 Uhr, Klosterkirche

Einritt CHF 30.- / Studierende CHF 15.-

Ohne Reservation

Es gibt Geschichten von Elfen, Bergen, Cowboys, Hexen, erzwungenem Exil und naiver Schönheit – das Erbe eines komplexen und fesselnden Landes. Mit seinem neuen Album „Idantitâ“ (21. Januar 2022) überarbeitet und retuschiert Florian Favre die Traditionen seiner Region und bringt sie zurück in den Fluss der menschlichen Interaktion und des wunderbaren Potenzials der Verbindung zwischen jedem von uns. In die Bergwelt des Schweizer Kantons Fribourg entführt der Musiker Florian Favre mit Solo-Klaviermusik. Aber auch Songs von Cole Porter und kantiger zeitgenössischer Jazz gehören zur Identität dieses Musikers. Kurz nach dem Release wurde „Identitâ“ vom Radio BR-Klassik zum Album des Monats gekürt.

Florian Favre (*1986, Fribourg), hat seinen Master in Komposition & Theorie bei Django Bates und Dieter Amman an der Hochschule der Künste Bern abgeschlossen. 2007 Zertifkat mit besonderer Auszeichnung nach einem Jazzstudium am Konservatorium Fribourg bei Richard Pizzorn. Im selben Jahr trat Favre in die Swiss Jazz School ein und hatte die Möglichkeit, bei Andy Scherrer, Bert Joris, Frank Sikora, Patrice Moret, William Evans, Dejan Terzic, Colin Vallon, Andreas Scherrer und Thierry Lang zu studieren. 2010 erhielt er seinen Bachelor of Arts sowie das Friedelwald-Stipendium und wurde für das Projekt DKSJ All Star mit Pierre Audétat ausgewählt. Als Leader ist Florian Favre in mehreren Projekten aktiv, wie dem Florian Favre Trio oder seinem Soloprojekt. Vor kurzem startete er zwei neue Projekte, „Rêves de gosses“ (Rap und Jazz) und „Fragments d‘identités“. Aufgrund seines polyvalenten Spiels ist er sowohl in der Jazzszene als auch in der Welt des Pop/Hip-Hop gefragt. Er arbeitete nicht nur mit den New York Voices, Ann Malcolm und Sandy Patton, sondern auch mit Kutti MC, Stefan Eicher und Pamela Mendez. Derzeit spielt er in folgenden Bands: Ella Ronen, Fanny Leeb, Isabelle Ritter Quintet, Nicole Eggenberger Trio, Magnetband, Josha Arnold Quintet. 

2008 „Jazzma young stage“ mit Maag Favre Maurer

2010 Internationaler „Biberacher Jazzpreis“ (D) mit „Help!“

2012 „International Jazzhaus Piano Competition“ in Freiburg in Breisgau (D)

2013 Halbfinalist bei der Montreux Solo Piano Competition

2015 „mérite culturel broyard 2015“

2016 „Bejazz International Competition“ in Belgien. Preise für den besten Solisten, den besten Bassisten und die beste Interpretation. Als Komponist und Arrangeur erhielt er Aufträge von Big Bands und der Tanz-Company „Beweggrund“ sowie für zahlreiche Projekte wie das pädagogische Projekt „Schule bewegt“.